Wir sind Van Dyck

Wir machen den Kaffee, den wir selber gerne trinken würden. Keine Kompromisse in der Qualität, keine Kompromisse im Einkauf. Alle Rohkaffees, die wir hier rösten, stammen aus fairem Handel und biologischem Anbau. Dass immer mehr Kaffeefreunde Van Dyck kaufen, gibt uns recht. Dass in Cafés in Bamberg oder Bielefeld, in Mainz oder Münster Van Dyck ausgeschenkt wird, macht uns stolz, genauso stolz wie die vielen Mitarbeiter in unserer Rösterei, die unsere Leidenschaft und Sorgfalt teilen.

Darum lieben wir unsere Kaffeesorten

Eine kleine Kaffeerösterei, gegründet von Monika Linden und Martin Keß im Herzen von Köln. Hier rösten wir unsere Espressosorten und Filterkaffees. Angefangen hat alles im ehemaligen „Figaro von Ihrefeld“, auf der Körnerstraße, einem Friseursalon aus den späten Fünfzigerjahren. Mittlerweile steht der Röster im 2016 eröffneten Café in Köln-Mülheim: noch größer und schöner. Und aus den knapp zwei Tonnen Kaffee, die wir 2010 importiert haben, sind sechzig geworden. Aber eines ist geblieben: die Leidenschaft für unsere einzigartigen Kaffeesorten. Vom kräftig-würzigen „Adorno“, dem voluminösen und prämierten „Rosso“ bis hin zur Filterröstung „Heimspiel“ mit fruchtiger Blaubeernote – wir lieben sie alle Zwölfe!

Traditionell trommelgeröstet. Das schmeckt man.

Nur wer der Röstung Zeit gibt, erhält ein absolut überzeugendes Ergebnis. Bis zu 20 Minuten wird unser Kaffee im Probat-Trommelröster langsam und schonend erhitzt. Die Aromenvielfalt der Bohnen entfaltet sich so optimal, und der Geschmack wird milder und aromatischer als konventionell hergestellter Industriekaffee. Die traditionelle Trommelröstung bei niedrigen Temperaturen macht’s möglich: Gerb- und Bitterstoffe verschwinden. Und das Ergebnis ist einfach überzeugend.

Kaffeebraun, wie der Name schon sagt

Der Barockmaler und Rubens-Schüler Anthonis van Dyck steht in der Kunstszene für seine braunen Farbwelten. Wir haben ihn zu unserem Namensgeber gemacht und ihm einen Ehrenplatz an der Wand unserer Espressobar gegeben.