Van Dyck Goes Living

Kaffee ist auch immer ein Lifestyle-Produkt – vor allem in einer Rösterei. Van Dyck hat seinen ganz eigenen Stil.
Mit Van Dyck Living wollen wir diesen Stil weiterdenken – Kaffee einerseits, Interior Design andererseits. Das hat uns beworgen, parallel zu unserer Leidenschaft für excellenten Kaffee, diesen schönen Weg einzuschlagen. Wie es zu der Auswahl der einzelnen Produkt- und Designlinien zu Van Dyck Living kommt, erfahrt Ihr in diesem Beitrag.

 

Guter Kaffee, modernes Design

Das Van Dyck ist unter den Kölner Kaffeekennern vor allem für zwei Dinge bekannt: sehr guter Bio-Kaffee und modernes Design.

Natürlich steht die Leidenschaft für hochwertigen Kaffee in einer Rösterei wie unserer nach wie vor an erster Stelle. Innerhalb der letzten Zeit haben wir mit unseren neuen Mischungen, unter anderem aus Uganda und Guatemala, einige unserer beliebtesten Kaffees fest in das Sortiment übernommen. Dank der Offenheit unserer Kunden, auch unsere neuen Kaffees zu probieren. Hier kommt in Kürze auch wieder ein spannender Omni Roast auf Euch zu!

Van Dyck steht auch für ein besonderes Design. Seit unserer Gründung vor nunmehr 12 Jahren “gestalten” wir unsere Läden. Alles ist überlegt und besonders in der Severinstrasse haben wir ein ganz neues Designkonzept umgesetzt mit Christoph und Jonas. Natürlich gibt es auch die Kaffeetrinker unter Euch, die diesen nur zuhause oder bei der Arbeit trinken. Doch wer im Van Dyck schon einmal Kaffee getrunken hat, kommt vielleicht auch nicht nur wegen des guten Kaffees ein drittes oder viertes Mal. Unsere drei Standorte in Mülheim, in der Kölner Südstadt und in Ehrenfeld bieten auf ihre ganz eigene Weise einen Ort, der zum Kaffeetrinken animiert.

Design mit persönlicher Note

Für Moni – eine unserer beiden Chefinnen im Van Dyck – ist in erster Linie die Atmosphäre im Raum wichtig. Auf die Frage, welchen Stellenwert Interior Design und Raumgestaltung für sie persönlich besitzt, führt sie an:

„Es kommt darauf an. Mir ist wichtig, dass die Atmosphäre stimmt. Da ist mir erst einmal Stil und Design völlig egal. Ich war in Wohnungen oder Häusern, die super stylisch und sehr teuer eingerichtet sind, es fehlte aber die Wärme und die persönliche Note. Auch namhafte Designstücke bedeuten mir nichts, die Namen helfen mir eher in der Einordnung und Verständnis für den Stil des Designers. Höre ich zum Beispiel Mies van der Rohe, dann weiß ich den Stil. Ich habe Gefallen an schönen Dingen.“

Mit Van Dyck Living versuchen wir eine Brücke zwischen einem guten Kaffee zuhause und stilvollem und bewusstem Design zu schlagen. Vielleicht ist es gerade jetzt der richtige Zeitpunkt diesen Schritt zu gehen, denn Corona hat gezeigt: Die Leute strömen vielleicht nicht mehr in Scharen in Cafés, Bars und Restaurants, doch die Nachfrage nach hochwertigem Kaffee und dem passenden Zubehör ist höher denn je.

Van Dyck Living: Einfach mal etwas Neues wagen

Ich will ehrlich sein. Ich war schon ziemlich überrascht als ich das erste Mal von Van Dyck Living gehört habe und auch gar nicht so richtig wusste, was ich mir darunter denn vorstellen sollte. Rund vier Monate später ist aus einer ersten Idee Realität geworden: Nicht nur haben wir auf unserer Homepage und in unserem Online-Shop Van Dyck Living vollständig integriert, sondern haben wir auch unserem Standort in Mülheim ein eindrucksvollen Shop eingerichtet, in dem wir unsere Produkte anbieten.

Auch wenn die Vielzahl an Produkten des Interior Designs und der Raumgestaltung bisher nicht im Van Dyck angeboten wurde. Die Leidenschaft war immer schon da. Insbesondere Moni hat einen ganz speziellen Bezug dazu und erklärt, wie es von einer ersten Idee zur tatsächlichen Umsetzung kam:

„Aus meiner Zeit bei Villeroy & Boch und durch Freunde aus dem Designbereich habe ich einen guten Zugang zur Welt „gedeckter Tisch“. Und bei Insta wurden wir öfters gefragt, wo unser Geschirr auf den Fotos herkommt – es war mein Privates. So haben wir die ersten Stücke aufgenommen und gemerkt, dass dieser Bereich auch meinen Geschäftspartnern sehr viel Freude macht.“

Was also bei Villeroy & Boch und das damit verbundene Netzwerk an Design-Labels anfing, findet nun im kleineren Rahmen im Van Dyck eine Fortführung.

Gestaltung mit Haltung

Die Auswahl der richtigen Designer/innen war für das Van Dyck maßgeblich. Sie ist vor allem geprägt durch rein persönlichen Geschmack. Die Produktpallette reicht von Kaffee-Equipment wie Kaffeetassen- und becher, Range Servern und Krügen, über Möbel wie Küchen- sowie Beistelltischen, hin zu kreativen Dekorations-Elementen.

„Der Fokus liegt auf kleinen handwerklichen Betrieben, so wie wir es sind. Ich weiß, was es bedeutet, ein Unternehmen aufzubauen, Herzblut und Enthusiasmus reichen da oft nicht aus. Wir möchten kleine Unternehmen unterstützen, indem wir das Handwerk hoch loben und Handwerk hat seinen Preis, das gilt es zu verstehen.“

Nachfolgend will ich die einzelnen Produkt- und Designlinien einmal näher vorstellen.

Kristina Dam Studio

Kristina Dams Leitgedanken für ihr Design sind Schlichtheit und Einfachheit des Produkts im Sinne des „Sculptural Minimalism“ – immer mit Liebe zum Detail. (1) Außergewöhnliches und professionelles Handwerk werden demnach gepaart mit grafischem und architektonisch anspruchsvollem Design. Außerdem werden hauptsächlich Naturprodukte bei der Verarbeitung und Herstellung der Möbelstücke verarbeitet. Kristina Dams Möbelstücke sind zeitlos und andauernd – bestechen durch Schlichtheit und Einfachheit. Die persönliche Note bei der Herstellung Ihrer Produkte ist ebenfalls eines der Hauptmerkmale.

Niels Datema – Serax

Niels Datema ein Designer und Produktentwickler, der seit 2013 sein eigenes Designstudio besitzt. Seine Produkte sind eine Mischung aus: Tisch- und Küchendesign, hochklassige Alltagsprodukte. Außerdem fokussiert er sich auf Minimalismus und die Einfachheit des Gegenstands. Die Produktlinie von Niels Datema besticht durch schlichtes, unaufgeregtes und einfaches Design. Das Produkt soll sich nahtlos einfügen in das Ambiente des Wohnraums. Dabei konzentriert er sich hauptsächlich auf Küchen.

Vincent Van Duysen – Serax

Die Produkte von Vincent Van Duysen sind eine Symbiose aus Architektur, Interior Design und Produktdesign, in dem das Produkt im Vordergrund steht. Ähnlich wie auch bei Kristina Dam und Niels Datema liegt der Fokus hier auch auf einem schlichten und zeitlosen Design. Van Duysen selbst beschreibt seinen Designstil wie folgt: „functionality, durability and comfort are the prime components of the work, an architectural language not shy to convey aesthetics, but prone to eschew fashion and trends. The use of pure and tactile materials translates into clean, timeless design. With respect to context and tradition, it’s an approach within which the senses, and the physical experience of space, textures and light place the integrity of the user at its core.”. (2)

Serax – seit über 30 Jahren

Das belgische Designlabel Serax ist seit über 30 Jahren ein der größten Marken im europäischen Interior Design-Bereich. Arbeitet neben den hier genannten Designern Niels Datema und Vincent Van Duysen mit vielen anderen Größen der Branche zusammen. Die Produktpalette reicht von getöpferten Designstücken und stilvoller Tischbedeckung, über einzigartiges Mobiliar hin bis zu dekorativen Accessoires. (3)

Im großen Stile: Minimalismus und Schlichtheit

Neben einzelnen Designer/innen werden im Van Dyck Living auch Produkte von einzelnen Designlabels angeboten. Dazu zählen sechs Designbüros: Urban Nature Culture, Maomi Kaya, studio.drei, Design Schneider, W&P und Serax.

Urban Nature Culture

Das in Amsterdam ansässige Designlabel besticht durch das Zusammenspiel von Natur und seinen Ursprüngen und der Einfachheit des Menschen. So heißt es auf der Homepage von UNC ganz schlicht und einfach: „The change lies within ourselves. UNC is a home and lifestyle brand that continuously challenges her – wondering about ways to add better value to our planet and its inhabitants, us people”. (4)

Maomi Kaya – Raum und Gestaltung

Der Leitgedanke von Maomi Kaya ist lokales und globales Interior Design, das von „funktionaler Einfachheit“ geprägt ist und so Wohnraum schafft, der niemals nur als reine Dekoration dient. Hier entsteht urbanes Design durch „natürliche Materialen“ und „traditionelle Handwerkstechniken“. Außerdem wird die Aufmerksamkeit auf natürliche Ressourcen und faire Produktion im Vordergrund gerichtet. Auch berät Maomi in Fragen des eigenen Wohnraums und konzipiert ästhetisches und gesundes Wohnen, das als Einheit ein neues Wohngefühl schafft. (5)

Design Schneider

DesignSchneider – von Michael Schneider in Köln gegründet, nun ansässig in Berlin – besticht durch ein einzigartigen und funktionalen Designstil – auf der Suche nach neuen Trends.

studio.drei

studio.drei ist ein junges Designer-Trio aus Pforzheim, das sich zur Aufgabe macht, altes und neues Design sinnvoll und ästhetisch zu verbinden. „Wir schaffen harmonische und schöne Objekte der Alltagskultur“. (6)

Van Dyck Living: „Kein Druck, mehr Lust und Freude!“

Bleibt festzuhalten, dass Van Dyck Living ein mutiger, aber genau geplanter Schritt von uns ist. Mehr hin zu Interior Design und Raumgestaltung, wie wir es mögen – immer gepaart mit unserer Leidenschaft für Kaffee. Auf die Frage hin, in welche Richtung sich Van Dyck Living entwickeln soll, heißt es von Moni ganz simpel:

„So, wie das Van Dyck auch. Wir probieren was aus und schauen, wie es sich entwickelt.“

Lieblingsprodukte unserer Chefetage

Natürlich hat auch unsere Geschäftsleitung ein Lieblingsprodukt aus der Van Dyck Living Reihe. Welches Produkt, das ist und wieso es genau dieses ist lest Ihr am besten selbst:

Moni: Van Dyck-grüne Cappuccino-Bowl, handgefertigt von studio.drei

„Ein Produkt, das wir noch nicht im Programm haben, es wird gerade produziert und kommt dann im nächsten Monat. Bis dahin ist mein Lieblingsprodukt die van dyck grüne Bowl von drei jungen Designern aus Pforzheim, die gibt es auch nur bei uns! Handgefertigt aus Limoges Porzellan, wunderschön!”

Jenny: Einzigartige Karaffe mit vier Gläsern von Niels Datema

“Ich weiß noch ganz genau, wie Martin die Samples ausgepackt hat. Im Sonnenlicht leuchtete der Kupferring ganz besonders schön. Die wollte ich auch in der Hand halten! Mit zwei Materialien zu arbeiten, Glas und Kupfer, das findet man so schnell nicht. Für mich Raffinesse pur! Eine selbstgemachte Limonade in diesen Gläsern zu servieren, mit Rosmarin zu garnieren, schmeckt nicht nur fantastisch, sondern sieht elegant aus und beeindruckt die Gäste, so viel kann ich sagen.” 

Lieblingsprodukt von Felix

“Aus der großen Auswahl an Designermöbeln und Equipment sticht für mich vor allem der 1,5l „Passe-Partout“ aus der Reihe von Niels Datema heraus. Dieser ist ideal für den Wohnzimmertisch zuhause geeignet und reiht sich nahtlos in die Sammlung meiner Cappuccino-Tassen ein, die in dem gleichen Stil produziert wurden.”

Quellen:

1 https://kristinadam.dk/pages/about-kristina-dam-studio
2 https://vincentvanduysen.com/info/vincent-van-duysen
3 https://www.serax.com/en/about
4 https://urbannatureculture.com/pages/about-us
5 https://www.maomi.de/about
6 https://studiodrei.eu/pages/who-studio-drei

Dieser Beitrag wurde verfasst von:

Felix Engels

Menü