Tampen

Um einen perfekten Espresso zuzubereiten, muss dem Wasser, das über den Duschkopf in das Sieb fließt, ein gleichmäßiger Widerstand für die Extraktion entgegengesetzt werden. Deshalb benutzt man ein zur Größe des Siebräger passendes Werkzeug, den „Tamper“. Mit einem Druck von ungefähr 15 bis 20 kg „tampt“ man (englisch für stampfen, verdichten) das Kaffeemehl. Wichtig ist, dass man das gerade und gleichmäßig macht. Ist die Kaffeeoberfläche schief oder bleiben Löcher zurück, sucht sich das Wasser den Weg des geringstens Widerstands und überextrahiert diesen Bereich. Die Folge sind saure oder wässrige Kaffees.