407 – der neue Filter aus Guatemala

Unsere neue Filterröstung 407 aus Guatemala ist da! Darauf sind wir ganz besonders stolz, da wir mit dieser Röstung nicht nur einen qualitativ hochwertigen Kaffee neu im Sortiment haben. Sondern auch ein Projekt in Guatemala unterstützen, das unweigerlich mit dem Namen unseres neuen Kaffees zu tun hat. Was es damit auf sich hat, erfahrt Ihr in diesem Blogbeitrag.

 

Nachdem das Van Dyck Ende des letzten Jahres mit dem Dark Roast eine neue Espressoröstung an den Start gebracht hat, ist nun auch das Filterkaffee-Sortiment mit dem 407er um eine Röstung reicher. In vielerlei Hinsicht ist dieser neue Filterkaffee aus Guatemala etwas Besonderes – eine echte Herzensangelegenheit unserer Röster*innen. Abgesehen vom aufregenden Geschmacksprofil des Kaffees – auf das ich später noch näher eingehen werde – ist Guatemala eines der wichtigsten Kaffeeländer Zentral- und Südamerikas. So gibt es in Guatemala zahlreiche Projekte, in denen ausschließlich auf eine ökologisch nachhaltig und sozial faire Produktionskette gesetzt wird gemäß der Devise Qualität statt Quantität.

Guatemala – ein Land abhängig vom Kaffee 

Zu allererst muss gesagt werden, dass Zentral- und Südamerika generell eine der exportstärksten Kaffeeregionen der Welt ist. Nicht nur deswegen lohnt es sich Guatemala als Kaffeeexporteur einmal genauer zu betrachten:

Für diejenigen, denen Guatemala als Kaffeeland bisher kein Begriff ist, hier erst einmal eine grundlegende Einordnung des Landes. Guatemala besitzt ca. 17 Millionen Einwohner von denen rund eine Millionen in der Hauptstadt Guatemala-Stadt leben. Guatemala grenzt im Norden an Mexiko, im Süden an El Salvador und im Osten an Honduras – also drei Länder, die ebenfalls für ihren Kaffeeexport bekannt sind.

Der Kaffeeanbau reicht in der Geschichte Guatemalas weit zurück. Schon bevor spanische Einwanderer das Land im 16. Jahrhundert einnahmen, galt die Produktion von Kaffee und dessen Handel schon damals als einer der wichtigsten Handelszweige. Heutzutage zählt das Land zu den zehn größten Kaffeeexporteuren der Welt.

Von den natürlichen Gegebenheiten bietet das Land eine perfekte Grundlage für den Kaffeeanbau. Generell liegt das ganze Land auf einer Hochebene, die aus acht einzelnen Landgebieten besteht: New Oriente im Osten, Coban im Norden, die vier Gebiete Atitlan, Acatenango, Antigua und Fraijanes im Süden sowie im Zentrum Guatemalas, schließlich im Westen San Marcos und Hueheutenango.

Mit dem tropischen Klima und der hohen Lage des Landes sind die Voraussetzungen für einen qualitativ hochwertigen Anbau von Arabica-Bohnen gegeben. So ist Guatemala unter anderem bekannt für seinen süßen und fruchtigen Hochlandkaffee auf einer Höhe von 1350 bis 2200 Meter.

CODECH – Eine Kooperation, 407 Kleinbauern

Wir im Van Dyck bekommen den Rohkaffee aus Guatemala als Direktimport von der Kleinbauernkooperative Coordinadora de Organizaciones de Desarrollo de Concepcion Huista aus der Region Hueheutenango – kurz CODECH. Diese Kooperative umfasst insgesamt 407 Familien – daher also die Namensgebung unseres neuen Kaffees! Besonders hervorzuheben ist nicht nur der nachhaltig ökologische Anbau in Mischkulturen und der damit einhergehende Schutz des Regenwaldes, der Artenvielfalt von Tieren und Pflanzen und des Klimas der Region. Auch ist der Anteil von Frauen unter den Mitgliedern der Kooperative mit 30 Prozent verhältnismäßig hoch – auch und vor allem deshalb unterstützen wir bei Van Dyck die CODECH und ihre Arbeit.

DeLaSelva – das Bindeglied zwischen Produzent und Verbraucher

Die DeLaSelva Regenwaldprodukte eG – kurz DeLaSelva – wurde 2019 in Freiburg gegründet und geht aus der Tropenwaldstiftung OroVerde hervor. Neben der Nachhaltigkeit, dem Klimaschutz und der Verbesserung der sozialen sowie finanziellen Strukturen vor Ort setzt sich DeLaSelva vor allem für den Wiederaufbau von Wäldern in Guatemala ein.

DeLaSelva organisiert zudem den reibungslosen Export von Rohkaffee nach Deutschland und in die EU und vermarktet diese dann an Röstereien wie dem Van Dyck. Die Vermarktung ist ein großer Erfolg, wenn man bedenkt, dass die CODECH bisher lediglich in die USA oder nach Kanada exportiert hat DeLaSelva.

407er – eine komplexe Geschmacksexplosion

Doch wie schmeckt er denn nun – unser neuer 407er? Sein Geschmacksprofil ist komplex. Anders als unsere natural aus Uganda besticht dieser Filterkaffee durch seinen vollen Körper mit nussigen Aromen, dazu Orange und Honig.

Abschließend nun noch jeweils ein, zwei Sätze unserer Rösterin Albina zum neuen Prunkstück im Kaffeeregal:

„Die Qualität und Komplexität dieses Kaffees ist beeindruckend. Es macht einfach sehr viel Freude ihn zu rösten und zu wissen, dass wir damit gleichzeitig ein tolles Projekt unterstützen.“

Mein Rezepttipp:

Zubereitungsart: Hario V60
Kaffeemenge: 16 g
Wassermenge: 250 ml
Mahlgrad: Filter
Durchlaufzeit: ca. 3 min

Also bestellt und macht Euch selbst ein Bild! Denn, so viel sie gesagt: Die ganze Wahrheit über den 407er findet ihr im besten Falle natürlich zuhause in Eurer eigenen Tasse.

Ps.: Ab dem 24. Januar ist er dann auch an unseren drei Standorten erhältlich. Kommt vorbei, probiert und wir halten einen coffee talk mit Euch!

Unser Kaffees aus Guatemala:

Quellen:
https://primavera.coffee/aboutguatemala

Dieser Beitrag wurde verfasst von:

Felix Engels

Menü